Organisation

Das aktuelle Organigramm der KVA Linth.

Mitarbeitende

Für einen reibungslosen Betrieb der KVA Linth sorgen unsere Mitarbeitenden.

Als verlässliche und wirtschaftlich solide Arbeitgeberin beschäftigt die KVA Linth heute rund 45 Mitarbeitende in verschiedenen spannenden Berufen. Zudem bildet sie angehende Fachkräfte Betriebsunterhalt aus. 

Die Mitarbeitenden der KVA haben üblicherweise eine technische Berufsausbildung absolviert (beispielsweise Automechaniker, Metallbauschlosser, Elektromechaniker, Heizungs- und Elektromonteure, Maschinen- Elektro- und Wirtschaftsingenieure, Chemiker und Laboranten). Die Anlage ist rund um die Uhr in Betrieb, was von den Operateuren im Schichtdienst sowie vom technischen Unterhaltspersonal ein hohes Mass an Flexibilität erfordert.

 

Möchten Sie bei uns arbeiten? 
Hier geht es zu den freien Stellen.

  • Geschäftsführung

  • Administration/Führungen

  • Markt/Kunden

  • Betrieb/Schicht

  • ABA & RGR/NE-RE

  • Elektrischer Unterhalt/Haustechnik/Lernende

  • Mechanischer Unterhalt

  • Dienste/Reinigung

Ausbildungsplätze

Die KVA Linth bildet Fachmänner und Fachfrauen Betriebsunterhalt aus.

Die KVA bietet für Schulabgängerinnen und Schulabgänger die Ausbildung zum Fachmann beziehungsweise zur Fachfrau Betriebsunterhalt, Fachrichtung Hausdienst, an. Fachmänner und Fachfrauen Betriebsunterhaltsind bei uns für den Unterhalt und die Reinigung von Gebäuden und Aussenanlagen zuständig.

Die Ausbildung erfolgt innerhalb der Elektroabteilung. Somit erhalten Lernende auch einen Einblick in grundlegende Kontroll- und Unterhaltsarbeiten im Bereich der Haus- und Elektrotechnik.

 

Die Ausbildung zum Fachmann beziehungsweise zur Fachfrau Betriebsunterhalt eignet sich für Jugendliche, die gerne praktische Tätigkeiten ausüben. Sie dauert drei Jahre.

offene Lehrstelle als Fachmann/-frau Betriebsunterhalt (Hausdienst) EFZ

Wir bieten eine abwechslungsreiche und spannende Lehrstelle als Fachmann/-frau Betriebsunterhalt (Hausdienst) EFZ. Wir bilden in den verschiedenen Bereichen aus wie Gebäudeunterhalt, Reinigung, Arbeitssicherheit, Überwachung und Bedienung der Haustechnik sowie Wartung von Maschinen.

Bist du handwerklich begabt, interessiert, motiviert, kontaktfreudig und selbständig? Dann bist du bei uns richtig. Wir freuen uns auf deine Bewerbung inkl. Multicheck o.ä.

Offene Stellen

Anlagenoperateur (m/w)

 

· Überwachen und bedienen der kompletten Anlage im 3-Schicht-Betrieb
· Selbständige Störungsbehebung
· Rundgänge und Kontrollen nach Checklisten
· Regelmässige Mitarbeit in der Werkstatt sowie im Unterhalt

Leiter Dienste/ Hauswartung (m/w)

 

Sie sind mit Ihrem Team verantwortlich für den Unterhalt/ Reinigung aller Gebäude sowie für den Aussenbereich der Anlage. Weiter betreuen Sie kleinere Projekte im Gebäudemanagement und organisieren den Kehricht-Anlieferbereich. Neben der Organisation der gesamten Abteilung packen Sie auch gerne zu und helfen aktiv mit.

Unterhaltsmechaniker (m/w)

 

· Unterhalt der Gesamtanlage

· Mitarbeit bei den jährlichen Anlagerevisionen

· Vereinzelt Pikettdienst an Wochenenden

Platzwart (m/w)

 

· Verantwortlich für die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien im Anlieferbereich

· Koordination der Abladestellen

· Mithilfe beim Abladeprozess mit Bagger/ Stapler

· Bedienung der Schredderanlage

· Reinigung des Anlieferbereichs

· Abwicklung der internen Logistik

 

Zweckverband

Die KVA Linth gehört dem Zweckverband für die Kehrichtbeseitigung im Linthgebiet.

Eigentümer der KVA Linth ist der Zweckverband für die Kehrichtbeseitigung im Linthgebiet. Nach verschiedenen Gemeindefusionen besteht der Zweckverband heute aus 28 Gemeinden der Kantone Glarus, Schwyz und St. Gallen mit über 240‘000 Einwohnern. Oberstes Organ ist die Abgeordnetenversammlung. Jede Gemeinde stellt im Zweckverband mindestens einen Abgeordneten mit einer Stimme. Pro jeweils 2000 Einwohner oder einer angebrochenen Tausender-Zahl werden den Gemeinden weitere Stimmen erteilt.

 

 

Zweckverband - GemeindenDetailansichtDetailansicht
Kanton SchwyzKanton St. GallenKanton GlarusÜbersicht
Kanton SchwyzKanton St. GallenKanton GlarusÜbersicht
Kanton SchwyzKanton St. GallenKanton GlarusÜbersicht

 

 

 

Statuten

Den rechtlichen Rahmen für die Verbandsgeschäfte bilden die Verbandsstatuten. Diese müssen von den drei Regierungen von Glarus, St. Gallen und Schwyz jeweils genehmigt werden.

Grundlage Art. 14 der Statuten

Verbandskanton Sitzanspruch Gliederung
St. Gallen 4 Präsident, 3 weitere Mitglieder
Glarus 4 Vizepräsident I, Vertreter Standortgemeinde, 2 weitere Mitglieder
Schwyz 3 Vizepräsident II, 2 weitere Mitglieder
Anliefer-Regionen Oberengadin 1 Mitglied mit beratender Stimme
Total Mitglieder der Betriebskommission 12  
     

Rechnungsprüfungskommission

Verbandskanton Sitzanspruch Gliederung 
St. Gallen 1+1 1 ordentliches Mitglied, 1 Ersatzmitglied
Glarus 1+1 1 ordentliches Mitglied,  1 Ersatzmitglied
Schwyz 1+1 1 ordentliches Mitglied, 1 Ersatzmitglied

 

 

Betriebskommission

  • Verbandspräsident

    Markus Schwizer, Gemeindepräsident Kaltbrunn SG, 8722 Kaltbrunn

  • Vertreter der Verbandsgemeinden Kanton Glarus

    Martin Laupper, Vizepräsident, Gemeindepräsident Glarus Nord, 8752 Näfels
    Roland Schubiger, Unternehmer, 8750 Glarus
    Mathias Vögeli, Gemeindepräsident Glarus Süd, 8782 Rüti

  • Vertreter der Verbandsgemeinden Kanton St. Gallen

    Cornel Aerne, Vizepräsident Gem. Eschenbach, 8735 St.Gallenkappel
    Erwin Camenisch, ehem. Gemeindepräsident Uznach, 8730 Uznach
    Herbert Küng, Gemeindepräsident Schänis, 8718 Schänis

  • Vertreter der Verbandsgemeinden Kanton Schwyz

    Armando Zweifel, VizepräsidentUnternehmer, 8853 Lachen
    Daniel Steiner, Unternehmer, 8840 Einsiedeln
    Georg Stäheli, Treuhänder, 8807 Freienbach

  • Vertreter der Standortgemeinde Glarus Nord

    Hans Leuzinger, ehem. Gemeinderat Glarus Nord, 8753 Mollis

  • Mitglieder mit beratender Stimme

    Susanne Coronese-Pfister, Aktuarin, 8867 Niederurnen
    Walter Furgler, Geschäftsführer, 8887 Mels
    Martin Aebli, Vertreter Region Maloja, 7504 Pontresina
    Stefan Rüdisüli, Finanzen, 8737 Gommiswald 

 

 

Mitgliedschaften

Die KVA Linth ist Mitglied im Verbund thermischer Verwertungsanlagen Ostschweiz VTV.

Der Verbund thermischer Verwertungsanlagen Ostschweiz VTV steht für eine sichere Abfallentsorgung ein und stellt die Abfallentsorgung- und Abfallverwertung im Einzugsgebiet der KVA Linth sowie den Partneranlagen KVA Buchs, der KVA Untervaz und der KVA St. Gallen sicher. Zusammen ihren Partnern bildet die KVA Linth ein gut funktionierendes Netzwerk im Interesse der Umwelt und ihrer Kunden.

 

Geschichte

Vom einfachen Verbrennungsofen zu einer der modernsten Kehrichtverbrennungsanlagen Europas.

Bis Anfang der 1970-er-Jahre wurde Abfall in der Schweiz in Deponien aufgeschichtet, dort verbrannt oder in der Natur wild entsorgt. Die verursachten Rauchemissionen gingen zu Lasten der Lebensqualität und hatten verheerende Folgen für die Umwelt. Erst die Erneuerung des Gewässerschutzgesetzes 1971 verbesserte die Situation. Die Kantone wurden verpflichtet, Abfälle schadlos zu entsorgen. Der Bund unterstützte den Bau von Kehrichtverbrennungsanlagen finanziell. Im Zuge des sich anbahnenden Paradigmenwechsels befasste sich der Kanton Glarus schon in den 1960-er-Jahren mit dem Bau einer Kehrichtverbrennungsanlage. Ein Vorstoss im Landrat verhalf dem Vorhaben zum Durchbruch.

Die Kehrichtverbrennungsanlage in Niederurnen wurde 1973 mit zunächst einem Verbrennungsofen in Betrieb genommen. Für die damaligen Verhältnisse war es eine moderne Anlage, die den neusten Erkenntnissen entsprach. Seither hat die KVA Linth immense Mittel in den Ausbau der Infrastruktur, in die Energienutzung und in die Umweltverträglichkeit investiert. Dank der grossen Innovations- und Leistungsbereitschaft der rund 45 Mitarbeitenden sowie dem Einsatz moderner Technologien ist die KVA Linth heute ein modernes thermisches Kraftwerk auf dem neusten technischen Stand.

 

 

 

 

 

 

Die Meilensteine der KVA in Zahlen:

1967 Bau einer Kehrichtverbrennungsanlage als Ersatz für die wilden Deponien
1973 Inbetriebnahme Ofenlinie 1
1974 Gründung Zweckverband für Kehrichtbeseitigung im Linthgebiet
1984 Inbetriebnahme Ofenlinie 2
1986 Inbetriebnahme Rauchgasreinigungs- und Schlackenaufbereitungsanlage
1996 Kehrichtlieferungsvertrag mit der Region Innerschwyz (ZKRI) für 13 Gemeinden, Gegenrecht zur Schlackendeponie im Gebiet Zingel (heute Eielen Attinghausen) für 20 Jahre
1997 Kehrichtlieferungsvertrag mit dem Gemeindeverband Surselva (47 Gemeinden), Gegenrecht zur Schlackendeponie in der Deponie Ilanz für ursprünglich 12 Jahre, danach Vertragsverlängerung um 3 Jahre
1999 Kehrichtlieferungsvertrag mit dem Oberengadiner Abfallverband (16 Gemeinden) für 12 Jahre

2000 Erweiterung der Fernwärmeversorgung mit Nutzungspotenzial von 2,0 Megawatt Energie
2001 Einweihung der sanierten und ausgebauten KVA (neue Ofenlinie 1, sanierte Ofenlinie 2, Klärschlammverbrennung, Flugaschenwäsche) Die zu diesem Zeitpunkt modernste KVA Europas geht in Betrieb.
2011 Inbetriebnahme Nassschlackenaufbereitungsanlage zur Rückgewinnung von Buntmetallen
2013 Nach 32 Dienstjahren, in denen er die Entwicklung der KVA Linth massgebend prägte, tritt Rico Bertini die Geschäftsleitung an seinen Nachfolger Walter Furgler ab.
2014 Umbenennung von der KVA Linthgebiet zur KVA Linth energie + recycling, Implementierung neues Erscheinungsbild
2016 Inbetriebnahme neuer Kommandoraum, Ausbau zur hochmodernen Schaltzentrale, Inbetriebnahme neue Anlieferzone zur Verbesserung der Arbeitssicherheit
2017 Ausbau Fernwärmenetz, Anschluss der Eternit (Schweiz) AG, Vorbereitung weitere Ausbauten

Forschung & Innovation

Die KVA Linth denkt bereits heute an morgen und forscht für die Optimierung ihrer Infrastruktur.

Um die Energieabgabe der Anlage weiter zu steigern, forscht die KVA Linth in Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen nach neuen fortschrittlichen Verfahren. Zu den aktuellen Herausforderungen zählen die Rückgewinnung von wertvollem Metall sowie die Gewinnung von Energie und die Flugaschenwäsche.

 

Projekte wie der kontinuierliche Ausbau des Fernwärmenetzes sowie der Ersatz der Ofenlinie 2 und weiterer Anlagenteile stehen in den nächsten Jahren auf der Agenda der KVA Linth. Zudem bestehen Pläne, die Restwärme, die nach der Stromproduktion übrig bleibt, im Betrieb von Gewächshäusern effizient zu nutzen.

 

Betriebsführungen

Schauen Sie auf einer Betriebsführung hinter die Kulissen der KVA Linth.

Die KVA Linth ist eine moderne Anlage. Fachleute aus dem In- und Ausland sind regelmässig zu Besuch. Aber auch Politiker, Vereine aus der Region und Schulklassen schauen gerne, was mit ihrem Abfall passiert, nachdem er im Bunker der KVA Linth verschwunden ist. Möchten auch Sie erfahren, wie eine Kehrichtverbrennungsanlage funktioniert oder was vom Abfall übrigbleibt? 

 

Gerne beantworten wir Ihr Fragen auf einer Betriebsführung. 

 

Die Betriebsführung ist gratis und dauert rund 2 Stunden. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. 

 

Um sich für eine Führung anzumelden, benutzen Sie bitte das Anmeldeformular. 

An Wochenenden und Feiertagen finden keine Führungen statt. Während der Durchführung von Revisionsarbeiten ist eine Besichtigung der Anlage aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Führungen am Dienstag und Donnerstag werden aus betrieblichen Gründen erst nach 13 Uhr angeboten.

 

Wir bitten die Ansprechperson einer Besuchergruppe dem Gruppenführer vor Beginn des Rundgangs eine Liste mit den Namen aller Teilnehmenden zu übergeben. Diese Massnahme ist in unserem Sicherheitskonzept für Besuchergruppen und Mitarbeitende von Fremdfirmen begründet. 

 

Bitte achten Sie auf geeignetes Schuhwerk: Sandalen und hohe Absätze sind nicht geeignet. Zudem ist der Rundgang für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer nicht geeignet.

 

Weitere Informationen für die Planung ihrer Betriebsbesichtigung finden Sie hier:

Keine Zeit für einen persönlichen Besuch? Wir nehmen Sie mit auf einen virtuellen Rundgang. Unser Film vermittelt Ihnen die wichtigsten Informationen rund um die KVA Linth.