Flugaschenwäsche

Die KVA Linth betreibt seit 2001 eine Anlange zur Reinigung von Flugasche – eine Dienstleistung auch für andere KVA.

Bei der Verbrennung von Kehricht bleibt schwermetallhaltige Flugasche zurück. Die KVA Linth verfügt über die nötige Infrastruktur, um die Asche zu reinigen. Als positiver Nebeneffekt werden dabei Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Zink oder Kupfer zurückgewonnen. Die gereinigte Flugasche wird zusammen mit der Kehrichtschlacke in die Deponie gebracht, wo sie bedenkenlos gelagert werden kann.

 

 

 

Seit Januar 2016 ist in der Schweiz eine neue Abfallverordnung in Kraft. Dadurch wird die Flugaschenwäsche FLUWA ab dem Jahr 2021 für alle Kehrichtverbrennungsanlagen obligatorisch.

 

 

Die Anlage verfügt über genügend Kapazität, so dass die Flugasche von anderen Betrieben mitgewaschen werden kann, die über keine eigene Anlage verfügen. Aktuell wird in Niederurnen die Flugasche der KVA Thurgau und der KVA Limeco, Dietikon behandelt. Da die KVA Linth bereits seit dem Jahr 2001 eine solche Anlage betreibt, konnte sie ein enormes Knowhow aufbauen, von dem die Anlieferbetriebe nun profitieren.